Kober meets MACK-Remstalmarkt

Am 19. Juni kam Pascal Kober, Mitglied des Deutschen Bundestages und Sprecher für Sozialpolitik der Freien Demokraten im Bundestag, nach Endersbach. Der Liberale Mittelstand (LIM) und die FDP Weinstadt veranstalteten gemeinsam einen Unternehmensbesuch mit anschließender Diskussion zu aktuellen bundespolitischen Themen.

Rocco Capurso, Inhaber des MACK-Remstalmarktes begrüßte Pascal Kober (MdB), Hans-Jörg Polzer, Per Klett (beide FDP Weinstadt) und Agnes Baldauf (LIM) herzlich. Capurso zeigt, dass auch im preisumkämpften Lebensmitteleinzelhandel Qualität eine Zukunft hat. Capurso übernahm 2015 den gut gehenden Markt mit allen Angestellten und baute das Erfolgskonzept aus: Überwiegend regionale Produkte, ein Sortiment, das allumfassend ist und fast stündlich in allen Bereichen angepasst werden kann. Engagierte Mitarbeiter, die sich einbringen dürfen, kontinuierliche Weiterbildung sowie konsequente Kundenorientierung sind seine Stützpfeiler. Mindestens vier Ausbildungsplätze jährlich und übertarifliche Bezahlung sind für den Inhaber ebenso selbstverständlich, wie dass er weiterhin mit anpackt.

Dank der beständigen Suche nach Optimierungspotenzial ist der Markt inzwischen unter den Top 8 der Lebensmittelmärkte in Deutschland was den Umsatz pro Quadratmeter anbelangt.

Mack-Remstalmarkt

Pascal Kober berichtete im Anschluss an den Unternehmensbesuch über Aktuelles aus dem Bundestag und die Arbeit der FDP. Die Arbeit der liberalen Opposition zeichnet sich unter anderem dadurch aus, die „Nach-uns-die-Sintflut-Politik“ der GroKo zu entlarven und öffentlich zu machen.

Eines seiner Beispiele: Mit ca. 37. Mrd. Euro ist das Sozialpaket für Hartz-IV-Projekte nach der Rente das zweitgrößte im Sozialhaushalt. Die von der GroKo geplanten Maßnahmen zielen jedoch nicht hauptsächlich darauf ab, Menschen bessere Chancen auf Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen, sondern landen in der Verwaltung. Die Freien Demokraten plädieren hier unter anderem für mehr reale Qualifikation im ersten Arbeitsmarkt und nicht verordnete Theoriekurse. Die zur Verfügung stehenden Steuergelder könnten zum Beispiel als Lohnkostenzuschüsse für Arbeitgeber verwendet werden, um so Langzeitarbeitslosen eine Starthilfe und die Qualifizierung in der Praxis zu ermöglichen.

vlnr: Pascal Kober (MdB), Per Klett (FDP), Rocco Capurso (Mack), Hans-Jörg Polzer (FDP)

Wir vom Liberalen Mittelstand sehen täglich, dass Unternehmer sich für Ihre Mitarbeiter einsetzen und Qualifizierung in Zeiten des Fachkräftebedarfs zur Mitarbeiterbindung unumgänglich ist. Klein- und Mittelständische Unternehmen können ihre Attraktivität durch gezielte Aus- und Weiterbildung und Aufzeigen von Perspektiven steigern. Wir unterstützen daher die Ansätze der Freien Demokraten, um weiterhin den Mittelstand – das Rückrat der deutschen Wirtschaft – zu stabilisieren.

Text: Agnes Baldauf

Fotos: Liberaler Mittelstand BW