B2B-Werbeagentur RTS Rieger Team baut Web-Portal Schutzmaskenfinder.de auf – Händler und Produzenten können sich jetzt melden

Auch die Werbe- und PR-Branche leidet unter Corona. Wenn Aufträge der Großkunden, des Handels oder der mittelständischen Wirtschaft ausbleiben, heißt es in den Agenturen wie anderswo: Kurzarbeit, weniger Jobs, keine Neueinstellungen. Doch viele Kreative nutzen die auftragsarme Zeit für neue Projekte oder Planungen für die Zukunft.

Support your local business als Leitgedanke

Das RTS Rieger Team (Leinfelden-Echterdingen), eine der führenden B2B-Agenturen in Deutschland mit vielen mittelständischen Kunden,  hat in der Krise die neue Web-Plattform Schutzmaskenfinder.de an den Start gebracht. Seit Montag, 27. April 2020, listet sie für alle Regionen Deutschlands Läden und Produzenten für Corona-Masken auf. Jetzt gilt in Deutschland: Ohne Mund-Nasen-Schutz kein Einkaufen und kein öffentlicher Nahverkehr. Während noch lange nicht alle Bürger mit den nötigen Schutzmaterialien ausgestattet sind, nähen Privatpersonen und kleine Händler Masken, um trotz Corona-Krise ihr Einkommen zu sichern. Die Agentur bringt Käufer und Verkäufer nach dem Motto „Support your local business“ jetzt auf schutzmaskenfinder.de zusammen.

Auch Hobby-Maskennäher können sich eintragen

Die Webseite listet nach Postleitzahlen sortiert Läden und Macher für jede Region Deutschlands, die Masken verkaufen oder teilweise auch selbst herstellen – egal ob Profis oder Hobby-Näher. „Wenn ich eine Maske trage, dann verringere ich die Gefahr, meine Mitmenschen anzustecken. Wenn also alle einen Schutz anlegen, sind auch alle besser geschützt. Damit sich niemand die Frage stellen muss, wo er allerdings eine Maske herbekommen kann, haben wir als Agentur spontan unsere Kräfte gebündelt und die Seite ins Netz gestellt“, erklärt Jörg Dambacher, Geschäftsführer der B2B-Agentur aus dem TBWA-Netzwerk.

B2B-Werbeprofis: Tim Bögelein und Jörg Dambacher (rechts), die Geschäftsführer von RTS Rieger Team

Stewardess verkauft selbstgenähte Schutzmasken

Die Idee zu der Plattform kam dem Kommunikationsprofi beim Einkaufen, als er vor einem Edeka-Supermarkt bei Stuttgart eine Flugbegleiterin sah, die selbstgenähte Schutzmasken verkaufte, weil sie wegen der Corona-Pandemie derzeit in ihrem eigentlichen Job nicht arbeiten kann. „Tatsächlich erfüllt der Schmutzmaskenfinder zwei Aufgaben. Er vermittelt Suchenden entsprechende Shops, hilft den Läden und Produzenten gleichzeitig jedoch auch, Kundschaft zu finden. Die meisten Hersteller haben in den vergangenen Tagen spontan oder aus wirtschaftlicher Not heraus angefangen Masken zu nähen, auch das wollen wir unterstützen“, sagt Dambacher.

Noch befindet sich die Plattform im Aufbau. Läden und Produzenten, die gerne in die Liste aufgenommen werden wollen, schreiben direkt eine E-Mail an Mona Krebs (Mona.Krebs@rts-riegerteam.de).

(Quelle: ots/Fotos: RTS Rieger Team Werbeagentur GmbH)