Allgemein

Aktuelle Beiträge, Reden, Pressemitteilungen und Nachrichten aus Berlin und dem Wahlkreis.

Soforthilfeprogramm für KMU im Ländle: Erste Nachbesserung für Mittelständler sofort umgesetzt

Die Verunsicherung nach der ersten Antragswelle für die Soforthilfe-Unterstützung konnte die Landesregierung umgehend befrieden. Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat am Wochenende erklärt: „Die Corona-Soforthilfe des Landes wird ohne Prüfung des privaten Vermögens ausbezahlt. Stattdessen müssen Antragssteller nur nachweisen, dass die laufenden betrieblichen Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden betrieblichen Kosten des Unternehmens zu finanzieren“. In schwierigen Abstimmungen zwischen Bund und Ländern wurde der Begriff der existentiellen Notlage neu definiert. Damit ist klar, so die Ministerin, „dass sonstige liquide Mittel müssen grundsätzlich nicht eingesetzt werden, um von der Soforthilfe des Landes zu profitieren“. An dieser Nachbesserung waren auch LIM Baden-Württemberg und

Zum Artikel »

Darf ich wegen Corona Beiträge in der Sozialversicherung stoppen oder reduzieren? Das sagen Regierung und Versicherer

Sie haben finanzielle Engpässe wegen Corona? Ihnen droht als Mittelständler Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens, obwohl Sie bereits alle verfügbaren Hilfs- und Unterstützungsangebote von Bund und Ländern in Anspruch genommen haben? Dann sollten Sie alle weiteren Hebel ansetzen, um Kosten zu reduzieren und liquide durch die nächsten Wochen zu kommen. Die Bundesregierung hat unter anderem auch beschlossen, dass KMU in der Not ihre Sozialversicherungsbeiträge vorübergehend stunden dürfen. Konket: • Es gilt für Beiträge für die gesetzlichen Krankenversicherungen, die Rentenversicherung sowie die Arbeitslosenversicherung darauf geeinigt, vorübergehende Stundungen der Sozialversicherungsbeiträge. • Die Stundung der Sozialversicherungsbeiträge für Ihre Mitarbeiter muss bei den in Ihrem Betrieb

Zum Artikel »

Arbeitnehmerüberlassung: Mittelstand kann unkompliziert Arbeitnehmer anderen Firmen überlassen

In der Krise wird auch die Bürokratie heruntergefahren. Das ist aus Sicht des Mittelstands zu begrüßen. Ein aktuelles Beispiel bietet die sogenannte „Arbeitnehmerüberlassung“. Hier hat das Bundesarbeitsministerium wegen Corona Ausnahmen nach § 1 Absatz 3 Nummer 2a Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) erlassen. Wer profitiert davon? Firmen, die keine Arbeitnehmerüberlassung durchführen, aber jetzt wegen der Corona-Krise eigene Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer anderen Unternehmen überlassen.  Diese Betriebe müssen einen akuten Arbeitskräftemangel anzeigen, also z. B. in der landwirtschaftlichen Erzeugung und Verarbeitung, in der Lebensmittellogistik oder im Gesundheitswesen. Wie geht es? Unternehmen können nun Mitarbeiter ausnahmsweise auch ohne eine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach AÜG überlassen. Voraussetzung

Zum Artikel »

Morgen virtuelle LIM-Krisensprechstunde – Experten helfen Mittelständlern im Zoom-Meeting bei Corona-Anliegen

Der Liberale Mittelstand (LIM) in Baden-Württemberg hilft Unternehmerinnen und Unternehmern gerade jetzt – wir sind alle Mittelstand. Wir wollen alle, dass es weitergeht und wir gemeinsam die Krise bestehen. Aktuell: Morgen, Donnerstag 26. März 2020,  bieten wir allen Interessierten eine Krisensprechstunde an. Ab 11 Uhr stehen Mittelstands-Experten bereit und beantworten Ihre Fragen rund um Corona. Ob betriebswirtschaftliche, arbeitsrechtliche oder finanzielle Anliegen, die Profis geben ihr bestes, um mit Tipps und weiteren Kontakten zu helfen. Wie läuft alles ab? Digital und live als Zoom-Meeting Was müssen Sie tun? Registrieren Sie sich bitte möglichst rasch hier: https://zoom.us/…/regist…/upcscu-qrDwqQw2QaPBXprfgNOb5r9rGMA Nach der Registrierung erhalten Sie

Zum Artikel »

Corona & Steuererleichterungen: Wie ist der aktuelle Stand für KMU? Infos aus dem Bundesfinanzministerium

Um Corona-Folgeschäden für KMU abzumildern kann Vieles helfen. Eine sinnvolle und praxisnahe Maßnahme könnten Steuererleichterungen für den Mittelstand sein. Das Bundesfinanzministerium hat bereits einige Angebote dazu veröffentlicht. Aus LIM-Sicht sind alle zu begrüßen – zumindest kurzfristig verschaffen sie uns Mittelständlern und Selbstständigen Liquidität und Schutz vor möglichen Vollstreckungsmaßnahmen:   Steuer-Stundungen Die Steuerpflichtigen können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern, die von den Landesfinanzbehörden im Auftrag des Bundes verwaltet werden, sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer stellen. Diese Anträge

Zum Artikel »

Ab 25. März 2020 können KMU bei der Landesregierung Corona-Fördermittel beantragen

Ab Morgen, Mittwoch 25. März 2020, soll das Soforthilfeprogramm des Landes für KMU starten. Geplant ist ein vollelektronischer Antragsprozess über ein Internetportal, erreichbar über das Wirtschaftsministerum, die L-Bank und regionale IHKs. Das Land rechnet mit einer großen Nachfrage und bittet schon jetzt um Geduld und mögliche Startschwierigkeiten in den nächsten Tagen. Wer wird gefördert, was genau, wie läuft das Antragsverfahren? Nachfolgend die offiziellen Angaben des Wirtschaftsministeriums Ba-Wü (Stand 24.3.2020, ohne Gewähr): Förderberechtigte: Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in

Zum Artikel »

Corona-Soforthilfeprogramm für Firmen in Baden-Württemberg: alle neuesten Lösungsangebote der Regierung

(Stand 23. März 2020, Quelle: Pressemeldung des Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Angaben ohne Gewähr) Es ist ein Glücksfall, dass Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) aus einem renommierten mittelständischen Familienbetrieb kommt und die Sorgen und Belange von KMU kennt. Schon in den vergangenen Monaten hat die Ministerin einige Projekte für KMU und insbesondere auch Start-ups auf den Weg gebracht. Jetzt, in der Corona-Krise, nimmt ihr Haus eine wichtige Funktion ein, wenn es um schnelle und rasche Hilfe für bedrohte Mittelständler und Selbstständige geht. Hoffmeister-Kraut verkündete daher gemeinsam mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann die aktuellen Förderinstrumente des Landes: Finanzielle Unterstützungsmaßnahmen & Bürgschaftsbanken „Grundsätzlich ist das Land

Zum Artikel »

Liberaler Mittelstand mit Info-Hotline für KMU und Selbstständige – Hilfe und Tipps bei Unterstützungsleistungen

Unternehmerinnen und Unternehmer sorgen sich um ihre Familien und ihre eigene Gesundheit – aber auch um ihre Firmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit um die gemeinsame Zukunft. „Wir begrüßen es daher sehr, dass die beschlossenen Maßnahmen und Hilfspakete vom Bund auch für den Mittelstand und Selbstständige gelten“, betont LIM-Landesvorsitzender Dr. Thilo Scholpp. „Es ist ebenfalls ein Signal, dass die BaWü-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmann-Kraut gestern einen milliardenschweren Rettungsschirm für die hiesige Wirtschaft vorschlug und das Land Rückstellungen im Haushalt jetzt verwenden will.“ Aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen Unser Bundesvorsitzender Thomas L. Kemmerich hatte in Erfurt als Unternehmer und

Zum Artikel »

Corona und Grenzübertritte – was müssen BW-Mittelständler bei Fahrten in Nachbarländer beachten?

Offiziell sind die Grenzen zu unseren Nachbarländern Frankreich und Schweiz zu. Doch gelten für Grenzpendler und Firmen in den betroffenen Gegenden Ausnahmen – es soll verhindert werden, dass Lieferketten stoppen oder wichtige Unternehmen kein Personal mehr einsetzen können. Was müssen Sie als Mittelständler in Baden-Württemberg beachten? Grenzkontrollen Seit Ende letzter Woche finden im deutsch-französischen und deutsch-schweizerischen Grenzgebiet Verkehrs- und Personenkontrollen statt, um den grenzüberschreitenden Verkehr „auf das unabdingbar notwendige Maß zu begrenzen“, so der Innenminister Thomas Strobl. „Es geht darum, Infektionsketten abzuschneiden und die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.“ Pendler-Regelung Für Berufspender wurden in Abstimmung mit den Kommunalen Landesverbänden und

Zum Artikel »

Corona-Krise: Erste Sofortmaßnahmen von Bund und Ländern für den Mittelstand

Nicht nur die Global Player bekommen erhebliche Probleme durch den „Super-Vorfall Corona“, sondern auch der deutsche Mittelstand und viele Selbstständige. Jeden Tag gibt es neue Lagebilder und neue Ideen, wie Staat und EU den Stützen der Wirtschaft helfen kann. Erste Sofortmaßnahmen wurden im Bundeskabinett und mit Zusimmung der Länder beschlossen. Folgende Programm stehen dem Mittelstand in Baden-Württemberg zur Verfügung: Steuerentlastungen Die Finanzbehörden bieten an, jeweils auf schriftlichen Antrag: • Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen Einkommensteuer/Körperschaftsteuer • Stundung fälliger Steuerzahlungen • Säumniszuschläge werden erlassen • Bis auf weiteres keine Vollstreckungsmaßnahmen • Erstattung von Sozialbeiträgen für ausgefallene Arbeitsstunden werden voll rückerstattet (bislang

Zum Artikel »