Integration durch Bildung

JETZT DIE BEREITSCHAFT DER WIRTSCHAFT NUTZEN

Mit dem Beschluss der Bundeskanzlerin, in der Bundesrepublik eine große Anzahl von Flüchtlingen aufzunehmen, wurde unser Land vor eine große Herausforderung gestellt. Die Frage nach Beachtung internationaler Abkommen und Kontrolle ist politisch zu bewerten; in jedem Fall stellt sich aber nun die Herausforderung, die neu Hinzugekommenen neben vielen anderen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland sinnvoll zu integrieren. An dieser Aufgabe beteiligen sich unzählige Institutionen, Betriebe, Einrichtungen und Einzelpersonen. Als Landtagsfraktion sehen wir es als unsere Aufgabe an, zu diesem Bereich konstruktive Vorschläge zu machen. Integration geht zu einem guten Teil über Arbeit. Wir wollen die Menschen dadurch zu einem selbst verantwortlichen Leben verhelfen und ermöglichen, dass sie ihren Teil zum Gemeinwohl beitragen. Ehrlichkeitshalber ist bei einigen Wirtschaftskreisen zwischenzeitlich eine gewisse Ernüchterung an die Stelle der anfänglichen Euphorie getreten. Es kamen eben doch nicht nur gut ausgebildete und ausbildungsfähige Menschen zu uns, sondern die Grundfertigkeiten sind höchst unterschiedlich und reichen vom Hochschulstudium bis zu Analphabetismus. Es gilt nun, diesen Voraussetzungen gerecht zu werden. Dabei bewährt sich nun unser bisheriger nüchterner und konkreter Kurs. Die Landtagsfraktion hat zum wichtigen Bereich „Integration durch Bildung“ ein Impulspapier erarbeitet. Dieses finden Sie unter: PDF. Berufliche Bildung hat in diesem Papier eine wichtige Rolle. Das Impulspapier haben wir den betroffenen Verbänden und Institutionen zugeschickt mit der Bitte um Rückmeldung. Wir wollen diesen Bereich weiter entwickeln und dieses Thema als einen Schwerpunkt unserer zukunftsfähigen Politik beibehalten. Dr. Hans-Ulrich Rülke MdLVorsitzender der FDP/DVP-Landtagsfraktion.