Liberaler Mittelstand mit Info-Hotline für KMU und Selbstständige – Hilfe und Tipps bei Unterstützungsleistungen

Unternehmerinnen und Unternehmer sorgen sich um ihre Familien und ihre eigene Gesundheit – aber auch um ihre Firmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und damit um die gemeinsame Zukunft. „Wir begrüßen es daher sehr, dass die beschlossenen Maßnahmen und Hilfspakete vom Bund auch für den Mittelstand und Selbstständige gelten“, betont LIM-Landesvorsitzender Dr. Thilo Scholpp. „Es ist ebenfalls ein Signal, dass die BaWü-Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmann-Kraut gestern einen milliardenschweren Rettungsschirm für die hiesige Wirtschaft vorschlug und das Land Rückstellungen im Haushalt jetzt verwenden will.“

Aus eigener Kraft wieder auf die Beine kommen

Unser Bundesvorsitzender Thomas L. Kemmerich hatte in Erfurt als Unternehmer und FDP-Fraktionschef gesagt: „Kleine und mittlere Unternehmen, Einzelunternehmer, Selbständige, Freiberufler und Start-Ups müssen jetzt vor einer dramatischen Abwärtsspirale gerettet werden, sodass sie nach dieser Krise wieder aus möglichst eigener Kraft auf die Beine kommen können.“ Diese Haltung vetritt auch der LIM Baden-Württemberg.

Mittelständler brauchen vor allem eines: schnelle Hilfe und maximale Klarheit und Sicherheit bei minimaler Bürokratie. Doch viele von ihnen haben Fragen, wer wo wie hilft und wo es die Unterstützungsleistungen gibt. Aus diesem Grund hat der Liberale Mittelstand eine Info-Hotline geschaltet:

Gratis-Telefon 0800 – 20 111 70

E-Mail: coronahilfe@fdphilftmittelstand.de

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von LIM und FDP sammeln und teilen auf diesem Wege alle verfügbaren Informationen zu Hilfen für Selbständige und KMU.