Regionales KI-Lab Nordschwarzwald gegründet. Netzwerke und Veranstaltungen in Pforzheim, Nagold und Horb geplant

KI (Künstliche Intelligenz) ist ein relevanter Baustein für die digitale Transformation und von zunehmender Bedeutung auch für die Unternehmen der Region Nordschwarzwald. Zur Stärkung der regionalen Wirtschaft bringt die Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald (WFG) mit dem KI-Lab Nordschwarzwald eine regionale Anlaufstelle für Künstliche Intelligenz auf den Weg. Das KI-Lab wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg mit insgesamt 100.000€ gefördert.

Hochschule Pforzheim mit im Boot

Erklärtes Ziel des KI-Labs ist es, in der Region die Künstliche Intelligenz als eine Schlüsseltechnologie für die Wertschöpfung der Zukunft zu fördern. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in der eher ländlich geprägten Region Nordschwarzwald sollen das Potenzial von KI erkennen und für konkrete Einsatzmöglichkeiten in ihrem Umfeld sensibilisiert werden. „Tatsächlich benutzen wir mittlerweile täglich viele verschiedene KI-Anwendungen, wissen dies aber gar nicht. Das sollte sich schnell ändern“, so Prof. Dr. Thomas Schuster, der seit April 2016 an der Fakultät für Wirtschaft und Recht der Hochschule Pforzheim tätig ist und die wissenschaftliche Leitung des KI Labs inne hat. Schuster forscht und lehrt im Bereich Software-Engineering und beschäftigt sich unter anderem mit Methoden und Algorithmen aus dem Bereich des maschinellen Lernens.

KI für viele Branchen ein Thema

In der Region Nordschwarzwald bekannt für seine KI-Kompetenz ist auch Carsten Kraus, Gründer und Geschäftsführer der Omikron Data Quality GmbH, die sich mit ihrer KI basierten FACT-Finder Suchtechnologie vom Start-Up zum europäischen Marktführer entwickelt hat. Kraus gilt als KI Vordenker und Innovator, forscht aktiv im Bereich der künstlichen Intelligenz und meldet regelmäßig Patente dazu an. Im KI Lab bringt er sein Fachwissen für die Region Nordschwarzwald ein und skizziert das erklärte Ziel des Projekts: „KI wird in allen Branchen große Veränderungen bewirken, daher sollten sich alle Unternehmer mit KI-Themen auseinandersetzen“.

Regionaler Digital Hub an drei Standorten Pforheim, Nagold und Horb

Von hohem Mehrwert ist die enge Verknüpfung des KI Labs mit dem Digital Hub Nordschwarzwald, der als regionale Anlaufstelle für Digitalisierungsthemen das KI-Projekt an seinen drei Standorten Pforzheim, Nagold und Horb integriert und digitale Fachkompetenz aktiv an die Zielgruppen herantragen wird. „Mit dem KI-Lab gewinnen wir Expertise einer Schlüsseltechnologie, von der unsere regionalen Unternehmen profitieren werden“, so Lukas Waidelich, Projektleiter des Digital Hub Nordschwarzwald und ebenfalls Teil des Projektteams. Das KI- Lab nutzt so die bereits geschaffenen Netzwerkstrukturen des Digital Hubs und kann seinen Fokus verstärkt auf inhaltliche Fragestellungen ausrichten.

Veranstaltungen für Unternehmer geplant

Projektträger des KI-Labs Nordschwarzwald ist die Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald. WFG Geschäftsführer Jochen Protzer und KI Lab Referentin Inga Ludwig zeichnen für die Gesamtkoordination verantwortlich. „Wir freuen uns über die Förderzusage und das damit verbundene Vertrauen des Wirtschaftsministeriums in unsere Wirtschaftsregion. Unser Ziel ist es, das Thema KI voranzutreiben und die KI-Kompetenz der Region Nordschwarzwald sichtbar zu machen und zu steigern“, ergänzt Jochen Protzer. In den kommenden Monaten wird das KI Lab Nordschwarzwald mehrere Veranstaltungsformate zu unterschiedlichen Themen aus dem Bereich Künstliche Intelligenz anbieten.

Weiterführende Informationen unter www.nordschwarzwald.de als auch auf den Social Media Kanälen des KI-Labs Nordschwarzwald. Ansprechpartner ist Inga Ludwig. Sie steht für weitere Informationen gerne unter 07231/154 369-34 oder via Mail unter ki-lab@nordschwarzwald.de zur Verfügung.

Carsten Kraus (CEO Omikron Data Quality GmbH und KI-Experte), Prof. Schuster (HS Pforzheim), Inga Ludwig (KI-Lab Referentin WFG), Lukas Waidelich (Leiter Digital Hub Nordschwarzwald), Jochen Protzer (Geschäftsführer WFG), v.l.n.r

(Copyright Foto: WFG)