Neue nachhaltige Rennserie mit Wasserstoff-Autos soll den Motorsport beleben – und Werbung für die Wasserstofftechnologie machen

Mit 81 Jahren nochmal was reißen – das kann nur ein Mittelständler sein. Und Schwabe dazu. Hans Werner Aufrecht ist beides. Der Gründer von Mercedes AMG kümmert sich jetzt als Aufsichtsratschef beim Unternehmen HWA AG mit Sitz in Affalterbach (Landkreis Rems-Murr) um die Zukunft des Motorsports. Seine Vision und die der Partner von ADAC, Dekra und DMSB (Deutscher Motor Sport Bund): Ab dem Jahr 2023 soll mit der HYRAZE League die weltweit erste Automobil-Rennserie an den Start gehen, die auf umweltfreundlich produzierten Wasserstoff als Energieträger setzt.

Es entsteht eine nahezu emissionsfreie, sichere und zukunftsfähige Form des Motorsports, die zugleich Entertainment auf der Höhe der Zeit bietet. Die Rennen werden mit 800 PS starken Wasserstoff-Autos ausgetragen. Die Energie für den emissionsfreien Antrieb liefert grüner Wasserstoff, der in den beiden Brennstoffzellen der Rennfahrzeuge in Strom für die 4 Elektromotoren umgewandelt wird. Was uns als Liberaler Mittelstand freut: Das Projekt hat seine Heimat in Baden-Württemberg. Vor wenigen Tagen wurde es bei der Dekra in Stuttgart vorgestellt. Beteiligt sind außerdem die Schaeffler AG und der E-Sport-Verband WESA.

Fahrzeug fängt Bremsstaub ein, danach wird er entsorgt

Die HYRAZE League geht nicht nur beim Antriebskonzept neue Wege. Einzigartig im internationalen Rennsport wird auch das Bremssystem der allradgetriebenen Fahrzeuge. Denn jeglicher anfallende Bremsstaub entweicht nicht unkontrolliert in die Umwelt, sondern wird im Fahrzeug aufgefangen und im Nachhinein umweltneutral entsorgt. Spezielle, aus schnell nachwachsenden Rohstoffen entwickelte Reifen sorgen außerdem für eine Minimierung des Reifenabriebs. Zusammen mit einer strikt limitierten Anzahl von Reifen reduziert sich die Feinstaubbelastung wesentlich.

Prototyp des Wasserstoff-Rennwagens

Auch für die Rennfahrer hat die neue Technologie einen bedeutenden Vorteil: Durch das auf Sprintrennen optimierte Energiekonzept können sie die volle Performance des Fahrzeugs über die gesamte Renndistanz nutzen. Durch die Möglichkeit, die beiden Tanks während eines Rennens schnell zu befüllen – ein grundlegender Vorteil, den die Wasserstofftechnologie gegenüber rein batterieelektrischen Fahrzeugen bietet – könnten die Rennen jederzeit auf Langstreckendistanzen erweitert werden.

Gleiches Material für alle Teams

Die Karosserieteile werden aus einem Naturfaser-Verbundwerkstoff hergestellt und können von den Teams frei nach ihren Vorstellungen gestaltet werden. Damit ist sichergestellt, dass jeder seine individuelle Designsprache und Karosserieform wählt. Klare Regeln im Bereich der Aerodynamik sorgen dafür, dass trotz freier Karosseriegestaltung kein kostenintensiver Aerodynamik-Wettbewerb entsteht. Unter der Außenhaut basiert die Technik der ersten Fahrzeuggeneration im Wesentlichen auf Einheitsbauteilen, die von den an dem Projekt beteiligten Technologiepartnern entwickelt werden. Der ganzheitliche Ansatz sorgt dafür, dass mit der HYRAZE League eine umweltfreundliche und technologietreibende Form des Motorsports entsteht.

Neuer Ansatz: Team aus realem Fahrer und E-Sport-Fahrer

Mit einer neuartigen Verknüpfung von E-Sport und realem Motorsport geht die HYRAZE League außerdem neue Wege, um nicht nur die Fans an der Strecke, sondern auch die digitalaffine Zielgruppe anzusprechen und zu begeistern. Die Teams haben für jedes Auto zwei Fahrer – einen für die realen Wertungsläufe und einen, der an den gleichfalls zur Meisterschaft zählenden E-Sport-Events teilnimmt. Die Ergebnisse beider Rennen fließen zu gleichen Teilen in die Meisterschaftswertung ein, sodass am Ende ein Team als Gesamtsieger beider Disziplinen gekürt wird – ein absolutes Novum im Motorsport. Die WESA (World eSports Association) gestaltet als Serienpartner die Entwicklung der Rahmenbedingungen im virtuellen Umfeld maßgeblich mit, um die HYRAZE League Sim Wettbewerbe auf absolutes E-Sport top Niveau zu heben. Regelwerke, Schiedsgerichtsbarkeit und die faire Einbindung von Teams und Gamern sind die WESA Kernkompetenzen in der Welt der elektronischen Spiele.

Er lebt noch: schwäbischer Ingenieurgeist

Das Gesamtkonzept und wesentliche Komponenten des Fahrzeugs entwickeln die Engineering-Experten der HWA AG. Teil dieses Konzepts ist ein bewusster Verzicht auf aerodynamischen Abtrieb, was zur Freude der Fans Überholmanöver erleichtern wird und Action auf der Strecke garantiert. Der fehlende Anpressdruck sorgt für einen längeren Bremsweg, was neben dem sportlichen Aspekt vor allem einer optimierten Energie-Rückgewinnung durch Rekuperation zugutekommt. Die während des Bremsvorgangs gesammelte Energie wird kurzfristig in kompakten Hochleistungs-Batteriezellen gespeichert.

Firmensitz von HWA in Affalterbach bei

Die HWA AG ist ein 360°-Engineering-Experte in den Bereichen Automobilrennsport und Hochleistungsfahrzeuge. Das 1998 von Hans Werner Aufrecht gegründete Unternehmen bietet ein Leistungsportfolio von der Konstruktion sämtlicher Fahrzeugkomponenten bis hin zur Fertigung von Gesamtfahrzeugen in Verbindung mit den entsprechenden Logistik-, Aftersales- und Support-Dienstleistungen.

Schaeffler: Steer-by-Wire-System und Torque Vectorin

Der weltweit führende Automobilzulieferer Schaeffler ist bei diesem Projekt als Innovations- und Technologiepartner für Komponenten wie Elektromotoren und Lenkung federführend beteiligt. Das im Fahrzeug implementierte Steer-by-Wire-System übernimmt die Steuerung  der Lenkung, durch rein elektronische Impulse. Die mechanische Verbindung über die  Lenksäule kann damit vollständig entfallen – ein Vorteil insbesondere auch für autonom agierende Fahrzeuge. Vernetzt über intelligente Steuerungssysteme werden Fahrdynamikfunktionen, wie z.B. Torque Vectoring, möglich.

Die HYRAZE League liefert durch den Einsatz von modernster Technik in allen Bereichen wichtige Impulse für den Technologietransfer und ist so die optimale Entwicklungsplattform für die Mobilität der Zukunft. Außerdem ist sie ein Zeichen für den Automobilstandort Baden-Württemberg und den Erfindergeist rund um neue Antriebsvarianten.

Ein Präsentationsvideo über HYRAZE gibt es bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=zuNfbna8Imo

(Copyright Fotos: PR/HWA AG)

 

LIM-Veranstaltung am 30. September 2020 in Reutlingen: Mobilität der Zukunft – Batterieelektrisch und/oder Wasserstoff betrieben?

Je nachdem, wie die Mobilität in den nächsten Jahren aufgestellt sein wird, hat dies positive oder negative Folgen für den Automobilstandort Baden-Württemberg. Und für mittelständische Zulieferbetriebe und Dienstleister, für Arbeits- und Ausbildungsplätze. Wir legen allen Interessierten deshalb eine Podiumsdiskussion inklusive Online-Live-Stream ans Herz: „Mobilität der Zukunft – Batterieelektrisch und/oder Wassserstoff betrieben?“ am 30. September 2020 um 18 Uhr in der Stadthalle Reutlingen (ACHTUNG: geänderter Ort!)

Mitveranstalter ist der LIM-Kreisverband Reutlingen/Zollernalb, Initiator die Reinhold-Maier-Stiftung.

Um was wird es gehen?

Neue Formen der Mobilität werden gravierende Auswirkungen auf unsere Wirtschaft, unsere Städte und unseren Alltag haben. Auch die vielfältigen Anforderungen an modernen Autos steigen. Mit dem Automobil der Zukunft müssen die Straßen sauberer werden. Eine einseitige Strategie ist hier ist ein Irrweg, vielmehr sollte technologieoffen gedacht werden.

Bei der LIM-Veranstaltung beleuchten renommierte Experten die Formen und Einsatzmöglichkeiten des Automobils der Zukunft. Wo liegen Chancen und Risiken? Wo sollte die Politik und Wirtschaft regulative und technische Rahmenbedingung vielleicht neu definieren? Wie kann eine umweltfreundliche Mobilität in Zukunft aussehen? Welche Antriebstechnologie wird sich vor allem durchsetzen können?

Wer diskutiert mit?

Den Organisatoren um Markus Gratz und Enrico Löhnhart vom LIM-Kreisverband Reutlingen/Zollernalb ist es gelungen, Top-Referenten zu verpflichten. Moderiert wird der Fachtalk von Verena Neuhausen (SWR):

• Dr. Hans-Ulrich Rülke (FOTO): FDP-Fraktionsvorsitzender im Landtag und Spitzenkandidat für die Landtagswahlen im März 2021. Seit zwei Jahren ist er auch Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktionen im Bundespräsidium

• Björn Noack: Director bei Robert Bosch GmbH. Er ist der zentraler Koordinator für nachhaltige Mobilität im Geschäftsbereich Powertrain Solutions

• Dr. Wolfgang Fischer: Prokurist bei E-Mobil BW. Die landeseigene Innovationsagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive vernetzt Wissenschaft und Wirtschaft im Lande

Dr. Stefan Dwenger: Director Product Engineering Fuel Cell System beim Automobilzulieferer ElringKlinger AG in Dettingen/Erms

Das Abschlusswort hält der LIM-Landesvorsitzende Dr. Thilo Scholpp. Er tritt als Landtagskandidat im Wahlkreis Stuttgart IV für die FDP an. Wirtschaft und Sicherung des Automobilstandortes Region Stuttgart bilden zwei Kernthemen seines Wahlkampfes.

Für das Grußwort konnten die Veranstalter Rudi Fischer, MdL/Wahlkreis Hechingen-Münsingen gewinnen.

Wo findet die LIM-Veranstaltung statt?

Stadthalle Reutlingen, Otto-Kalbfell-Platz 8, 72764 Reutlingen

30. September 2020 um 18 Uhr.

Sowie Livestream auf dem Facebook-Kanal:  www.facebook.com/lim.bawue

(Copyright Fotos: PR)