Thema E-Fuels: BOSCH-Vorstand Dr. Uwe Gackstatter diskutiert mit Judith Skudelny – am 5. Februar 2020 an einer Tankstelle

Prominenter Gast und Diskutant bei der Veranstaltung „Verbrennungsmotor geht auch klimafreundlich! Mit E-Fuels.“ ist Dr.  Uwe Gackstatter. Wie bereits angekündigt ist die Diskussionsrunde mit Get-together Bestandteil einer FDP-Initiative für E-Fuels und synthetische Kraftstoffe aller Art. Aus dem Kreisverband Stuttgart heraus wurde hier ein zentraler Antrag formuliert, der in Kürze auf Bundesebene zur Diskussion und hoffentlich zum Beschluss kommt. Am 5. Februar 2020 laden die Kreis-FDP gemeinsam mit dem Liberalen Mittelstand Baden-Württemberg ein. Von Parteiseite wird Judith Skudelny auf dem Podium sitzen. Sie ist MdB für den Wahlkreis Stuttgart 1 und umweltpolitische Sprecherin der Fraktion.

Referent steht neuem Bosch-Geschäftsbereich vor

Mit Dr. Uwe Gackstatter, Jahrgang 1964, nimmt eine Top-Führungskraft aus dem BOSCH-Konzern an der Veranstaltung teil. Er ist seit zwei Jahren Vorsitzender des Bereichsvorstands Powertrain Solutions Division. Seit 1990 ist der studierte Betriebswirt für Bosch tätig, zuletzt als Vorsitzender von Diesel Systems. Sein aktueller Geschäftsbereich spielt eine Schlüsselrolle für Bosch. In „Powertrain Solutions“ gingen die Bereiche Elektromobilität, Gasoline Systems und Diesel Systems auf.

BOSCH entwickelt Verbrenner weiter und ist in der E-Mobilität aktiv

Von Unternehmensseite heißt es dazu: „So bietet Bosch bestehenden und neuen Kunden alle Technologien für den Antriebsstrang aus einer Hand an. Parallel zum Ausbau der Elektromobilität arbeitet Bosch intensiv an der Weiterentwicklung von Verbrennungstechnologien. Im Jahr 2025 werden zusätzlich zu den 20 Millionen Hybriden und Elektrofahrzeugen rund 85 Millionen Neufahrzeuge mit Benzin oder Diesel fahren“.

Strategisch hat Powertrain Solutions drei Kernsegmente im Blick: Pkws und Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor und Hybridantrieb sowie Elektrofahrzeuge. Technische Innovationen werden in allen Antriebslösungen gebraucht, denn langfristig wettbewerbsfähig bleibt nur, wer Produkte auf den Markt bringt, die Kraftstoffverbrauch und Emissionen weiter reduzieren.

Mobilität der Zukunft ist vielseitig in den Städten (Foto: Bosch)

Technologieoffen bleiben

Weiter schreibt Bosch: „Wir werden in den kommenden Jahren alle Technologien parallel weiterentwickeln. Nur so kann das Unternehmen – über alle Bereiche des Antriebsstrangs hinweg – kurzfristig und flexibel auf Veränderungen im Markt reagieren. Derzeit besteht kein Zweifel, dass die Mobilität langfristig elektrisch wird. Jedoch ist aktuell nicht seriös vorherzusagen, wann, wie schnell und in welcher Ausprägung dieser Wandel kommt“. Der Liberale Mittelstand begrüßt diese Vorgehensweise von BOSCH, auch unter den Aspekten Arbeitsplatzerhaltung, Wissenstransfer und der Technologieoffenheit, die Raum für neue Innovationen bietet.

Wer den BOSCH-Manager und seine Visionen erleben will: Mittwoch, 5. Februar 2020, 19 Uhr, RAN Tankstelle, Hedelfinger Str. 17, 70327 Stuttgart-Wangen

Es diskutieren neben Dr. Uwe Gackstatter und Judith Skudelny auch Norbert Haug (Ehemaliger Motorsportchef von MERCEDES, Dr. Timo Böltken, Geschäftsführer INERATEC GmbH Karlsruhe sowie Mathias Doll, Geschäftsführer SÜDRAMOL Tankstellen. Anmeldung zur Veranstaltung erwünscht unter info@fdp-stuttgart.de