Unternehmerhock zum Thema Förderprogramme

In Markdorf fand wieder ein spannender Unternehmerhock des Liberalen Mittelstandes mit Referenten von der Wirtschaftsförderung Bodenseekreis und der Sparkasse Bodenseekreis zum Thema Förderprogramme für KMU statt.

Resümee des Abends war, dass es  für Unternehmer und Freiberufler für fast jeden Zweck ein Förderprogramm von der KfW und der L-Bank gibt. Ganz wichtig ist, dass bevor mit der Investition begonnen wird, ein so genannter Beihilfeantrag gestellt  und eine Entscheidung der Fördergesellschaft abgewartet werden muss. Danach kann mit der Umsetzung der Investition begonnen werden.

Erstaunt waren alle Anwesenden, dass es Förderkredite gibt, die einen Minuszins ausweisen und zwar in der Form eines Tilgungszuschusses. Die Null-Zins-Politik der EZB zeigt auch hier ihre Wirkung und soll dazu animieren, dass Unternehmen Investitionen tätigen. Bei fast allen Förderkrediten von der L-Bank und der KfW Bank werden inzwischen Tilgungszuschüsse gezahlt, d.h. man bekommt 10.000 € Kredit und zahlt nur 9000 € Kredit zurück. Die Referenten wiesen darauf hin, dass vor der Mittelbeantragung eine ausgiebige Beratung durch die Hausbank erfolgen sollte. Diese verfügen über ausgewiesene Experten und  können schnell in Rücksprache mit der L Bank Probleme bei der Antragstellung klären.

Wir konnten mit dem heutigen Abend interessierte investitionsfreudige Unternehmer an die Wirtschaftsförderung weiter verweisen und damit mit unserer Veranstaltung den Anwesenden einen konkreten Nutzen bieten. In geselliger Rund nach dem offiziellen Teil des Abends wurde verabredet, eine Betriebsbesichtigung in einem örtlich Zahnlabor zu machen, damit sich die Teilnehmer des Unternehmenshock einmal kennen lernen.